In der Saisonvorbereitung feierten die Handballer des TSV Friedberg beim SWB – Cup in Bönnigheim ungeschlagen den Turniersieg. Bei dieser Veranstaltung gab es auch mit einem früheren Friedberger Spieler ein Wiedersehen. Jonas Link, mittlerweile beim Zweitligisten Bietigheim unter Vertrag, war beim Einlagespiel gegen den Schweizer Pokalsieger Wacker Thun mit sechs Treffern zweitbester Werfer seiner Mannschaft. Nur Mimi Kraus, der Weltmeister von 2007, erzielte beim 32:27 für Bietigheim mehr Treffer als der frühere Friedberger.

Da die zweite Mannschaft des HSC Coburg kurzfristig absagen musste, sah der SWB – Cup nur sieben Teilnehmer. Diese trafen in zwei Gruppen aufeinander, um so die Teilnehmer an den Finalpartien auszuspielen. Der TSV war mit Schwaikheim, Flein und der SG H2Ku Herrenberg in einer Gruppe. Damit hatten die Herzogstädter als einziger bayerischer Vertreter drei Gruppengegner aus drei verschiedenen württembergischen Spielklassen: Flein spielt in der Landesliga, Schwaikheim in der Württembergliga und die SG H2 Ku noch eine Klasse höher in der Oberliga des Bundeslandes.

Mit einem souveränen Auftritt schaffte der TSV den Gruppensieg und den damit verbundenen Einzug ins Finale. Mit dem 20:18 gegen Schwaikheim, dem 17:10 gegen Flein und dem abschließenden 23:16 gegen Herrenberg blieben die Herzogstädter ungeschlagen.

Im Finale wartete der Württembergligist SG Leonberg/Eltingen. In einem spannenden und sehr ausgeglichenen Spiel stand es nach dem Ende der regulären Spielzeit 16:16, so dass ein Siebenmeterwerfen über den Turniersieger entscheiden musste. Friedberg setzte sich dabei durch und gewann somit den SWB – Cup in Bönnigheim mit 21:19.

Das anschließende Einlagespiel zwischen dem Bundesliga – Absteiger Bietigheim und dem Schweizer Pokalsieger Wacker Thun endete mit einem 32:27 Erfolg für den deutschen Vertreter. Bietigheim sah eine 17:11 Halbzeitführung zusammenschmelzen, ehe sich der Zweitligist nach einem 25:26 Rückstand doch noch den Sieg sichern konnte.

 

Domenico Giannino